+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Drohnenstrategie der Regierung erfragt

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 01.04.2019 (hib 344/2019)

Berlin: (hib/HAU) Wie Drohnen bestmöglich in den Luftraum integriert werden können, möchte die FDP-Fraktion von der Bundesregierung wissen. In einer Kleinen Anfrage (19/8444) verweisen die Liberalen auf das große Potenzial der fortschreitenden Entwicklung des Drohnenmarktes. Insbesondere der kommerzielle Einsatz, sowie die Einbindung in betriebliche Prozesse böten Anwendern weitreichenden wirtschaftlichen Nutzen. Nach Schätzungen der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS) werde es im Jahr 2020 1,2 Millionen Drohnen auf dem deutschen Markt geben. Bei einem solch rasant wachsenden Markt stelle sich die Frage der Integration der Drohnen in den Luftraum.

Die Abgeordneten wollen nun von der Bundesregierung wissen, wann sie ihre Drohnenstrategie vorstellen wird und ob sie ein elektronisches Genehmigungsverfahren für Drohnen anstrebt. Wer die Flugsicherungskosten zahlt, wenn Drohnenflüge überwacht werden müssen, interessiert die FDP-Fraktion ebenso.