+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

ALG-I-Bezug von „Grenzgängern“

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 01.04.2019 (hib 348/2019)

Berlin: (hib/CHE) Die AfD-Fraktion hat eine Kleine Anfrage (19/8722) zum Arbeitslosengeld-I-Bezug von „Grenzgängern“ gestellt, also Menschen, die in einem EU-Mitgliedsland wohnen und in einem Nachbarland arbeiten. Die Bundesregierung soll unter anderem beantworten, wie viele Menschen dies seit 2010 betraf und wie hoch die Gesamtsumme der ausgezahlten ALG-I-Leistungen war.