+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Agentur für Museumskooperation

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 01.04.2019 (hib 350/2019)

Berlin: (hib/AHE) Die Bundesregierung will mit der Schaffung einer Agentur für Internationale Museumszusammenarbeit (AIM) deutsche Museen „in ihrer Exzellenz, Vielfalt und Innovationskraft international sichtbarer“ machen und andere Länder, insbesondere in Afrika, beim Aufbau einer eigenständigen Museumsarbeit unterstützen. Das geht aus der Antwort (19/8706) auf eine Kleine Anfrage (19/8146) der FDP-Fraktion hervor. Angestrebt werde eine Organisation, die als Schnittstelle zwischen internationalen Anfragen bei Konzeption und Bau von Museen und dem in Deutschland vorhandenen Wissen und Möglichkeiten wirken soll. Unterstützt werden sollen demnach Museen bei bedeutenden internationalen Ausstellungsvorhaben sowie bei der Konzeption und Finanzierung von Museumsbauten mit einem besonderen Fokus auf Kooperationsprojekten in Afrika.