+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach Dopingopfer-Hilfegesetz

Sport/Kleine Anfrage - 02.04.2019 (hib 354/2019)

Berlin: (hib/HAU) Die Hilfen des Bundes für Dopingopfer des DDR-Leistungssports thematisiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/8636). Die Bundesregierung wird unter anderem gefragt, welche Gründe es für die Ablehnung von Anträgen nach dem Dopingopfer-Hilfegesetz (DOHG) sowie dem Zweiten DOHG gab. Wie sich die Diskrepanz zwischen der relativ hohe Ablehnungsquote nach dem DOHG (37 Prozent, nur 194 von 308 Anträgen wurden bewilligt) und der deutlich geringeren Ablehnungsquote von sechs Prozent bei Anträgen nach dem Zweiten DOHG erklärt, interessiert die Abgeordneten ebenso.