+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Aufenthalt von Tätern des Sivas-Anschlags

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 03.04.2019 (hib 362/2019)

Berlin: (hib/STO) „Aufenthalt von verurteilten islamistischen Tätern des Sivas-Massakers in Deutschland“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/8761). Darin führt die Fraktion aus, dass die islamistischen Täter einen „pogromartigen Brandanschlag“ auf ein Hotel zu verantworten hätten, bei dem 33 Menschen im Juli 1993 getötet wurden, die zu einem alevitischen Kulturfestival im türkischen Sivas zusammengekommen waren. Wissen will sie unter anderem, „wie viele Personen, die in der Türkei wegen der Beteiligung am Sivas-Massaker verurteilt worden sind“, nach Kenntnis der Bundesregierung aktuell in Deutschland leben.