+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nachhaltige Finanzanlagen

Finanzen/Kleine Anfrage - 03.04.2019 (hib 363/2019)

Berlin: (hib/HLE) Um nachhaltige Finanzen geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/8779). Gefragt wird unter anderem nach Plattformen, Experten- und Arbeitsgruppen, die im Rahmen des EU-Aktionsplans Finanzierung nachhaltigen Wachstums arbeiten und welche Ergebnisse sie bisher erzielt haben. Gefragt wird auch nach Plänen der Bundesregierung zur Förderung von „Sustainable Finance“ auf EU-Ebene. In der Vorbemerkung zur Kleinen Anfrage verweist die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen auf den Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung, der bei einem Treffen die hohe Relevanz von „Sustainable Finance“ für die Umsetzung der Finanzmarktstabilität, Energie-, Klima-, Entwicklungs- und weiterer Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung betont habe. Bei der eigenen Geldanlage setzte Deutschland bisher nicht auf Nachhaltigkeit, heißt es in der Vormerkung. Weiterhin würden die großen Sondervermögen des Bundes eine kohärente Nachhaltigkeitsstrategie vermissen lassen. Auch bei anderen Fonds und Rücklagen in einem Umfang von 31,5 Milliarden Euro seien noch keine Nachhaltigkeitskriterien für die Geldanlage verankert gewesen.