+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

CBRN-Krisenszenarien thematisiert

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 03.04.2019 (hib 364/2019)

Berlin: (hib/STO) „Vorbereitung auf chemische, biologische, radiologische und nukleare Krisenszenarien“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/8766). Darin schreibt die Fraktion, dass das Risiko für „chemische, biologische, radiologische und nukleare Lagen (CBRN-Lagen)“ in den letzten Jahren auch in Deutschland deutlich gestiegen sei. Wissen wollen die Abgeordneten, wie die Bundesregierung das Risiko bewertet, „dass nationale und internationale terroristische Gruppierungen chemische, biologische, radioaktive oder nukleare Substanzen für einen Anschlag in Deutschland verwenden“. Auch fragen sie unter anderem, wie hoch „die Gefahr des Eintritts einer durch ein vorsätzliches Handeln oder durch einen Unfall ausgelösten, länderübergreifenden CBRN-Bedrohungslage in Deutschland“ nach Einschätzung der Bundesregierung ist.