+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Arzneimittel auf Nitrosamine hin prüfen

Gesundheit/Antrag - 04.04.2019 (hib 372/2019)

Berlin: (hib/PK) Arzneimittel sollten nach Ansicht der AfD-Fraktion auf krebserregende Nitrosamine hin geprüft werden. Es müsse sichergestellt werden, „dass alle Rückstellmuster aller noch in der Laufzeit befindlichen Chargen aller in Deutschland in Verkehr gebrachten Arzneimittel auf Verunreinigungen mit Nitrosaminen untersucht“ würden, heißt es in einem Antrag (19/8988) der Fraktion. Die Ergebnisse müssten innerhalb von drei Monaten den Überwachungsbehörden vorgelegt werden.

Zur Begründung heißt es in dem Antrag, das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) habe im Juli 2018 über einen europaweiten chargenbezogenen Rückruf valsartanhaltiger Arzneimittel berichtet. Betroffen seien alle Chargen von Arzneimitteln, deren Wirkstoff Valsartan von einem bestimmten chinesischen Hersteller stammt. Der Hersteller habe eine Verunreinigung mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) festgestellt. Valsartan ist ein Mittel zur Senkung des Blutdrucks.

Zwischenzeitlich sei in valsartanhaltigen Arzneimitteln eine zweite krebserregende Verunreinigung, N-Nitrosodiethylamin (NDEA), festgestellt worden. Auch in Arzneimitteln mit dem Wirkstoff Lorsartan sei diese Verunreinigung gefunden worden.