+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Flexibilität bei humanitärer Hilfe

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 08.04.2019 (hib 375/2019)

Berlin: (hib/AHE) Die Steigerung der flexiblen Mittel für humanitäre Hilfe stellt die FDP-Fraktion in den Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage (19/8771). Die Bundesregierung soll unter anderem mitteilen, ob sie weiterhin zu den Zielen („Grand Bargain“) des Humanitären Weltgipfels 2016 steht und eine Erhöhung der flexiblen Mittel für humanitäre Hilfe auf 30 Prozent der Gesamthilfen bis 2020 anstrebt. Außerdem wollen die Fragesteller wissen, warum Deutschland bisher einigen Organisationen einen höheren Anteil und anderen Organisationen einen niedrigeren Anteil an flexiblen Mitteln für humanitäre Hilfe zur Verfügung stellt.