+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Transaktionen mit Explosivgrundstoffen

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 10.04.2019 (hib 391/2019)

Berlin: (hib/STO) Die FDP-Fraktion will wissen, welche frei erhältlichen Grundstoffe bei der Anfertigung von Sprengsätzen zur Begehung von Straftaten in Deutschland nach Kenntnis der Bundesregierung seit dem Jahr 2010 verwendet worden sind. Auch erkundigt sich die Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/8864) danach, wie viele Meldungen verdächtiger Transaktionen mit Explosivgrundstoffen die Ermittlungsbehörden von Bund und Ländern seit dem Jahr 2010 erreichten. Ferner fragt sie unter anderem, in wie vielen Fällen die Meldung einer verdächtigen Transaktion durch ein Handelsunternehmen zu einem Ermittlungsverfahren führte, an dessen Ende eine Verurteilung des Beschuldigten stand.