+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zuschlag für Hebammen in Millionenhöhe

Gesundheit/Antwort - 10.04.2019 (hib 396/2019)

Berlin: (hib/PK) Der seit Januar 2016 ausgezahlte sogenannte Sicherstellungszuschlag für Hebammen wird nach Angaben der Bundesregierung gut angenommen. Seither hätten 3.317 Hebammen einen oder mehrere Anträge auf Auszahlung gestellt. Der GKV-Spitzenverband habe rund 10.780 Anträge beschieden und insgesamt rund 27,6 Millionen Euro an die Hebammen ausgezahlt, heißt es in der Antwort (19/8925) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/8318) der FDP-Fraktion.

Laut GKV-Spitzenverband habe die durchschnittliche Bearbeitungszeit der Anträge 2018 bei zehn Wochen gelegen. Es seien allerdings laut Verband rund 40 Prozent der Anträge unvollständig. Wenn die Anträge fertig bearbeitet seien, dauere es in der Regel eine Woche, bis das Geld angewiesen werde.