+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vielfalt der Pflegeanbieter erwünscht

Gesundheit/Antwort - 10.04.2019 (hib 398/2019)

Berlin: (hib/PK) Unternehmerische Vielfalt und Wettbewerb der Anbieter in der Pflege sind aus Sicht der Bundesregierung wünschenswert. In der Pflege seien neben Anbietern der Freien Wohlfahrtspflege und kommunalen Einrichtungen auch private Betreiber aktiv. Diese Vielfalt liege im Interesse der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen, heißt es in der Antwort (19/8924) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/8296) der FDP-Fraktion.

Den Angaben zufolge wurden Ende 2017 von den 14.480 stationären Pflegeeinrichtungen 6.167 von privaten Anbietern betrieben. Von den 14.050 ambulanten Pflegediensten waren 9.243 privat geführt. Ende 2017 wurden rund 356.000 Menschen in privaten Einrichtungen stationär gepflegt und rund 428.000 durch private Pflegedienste ambulant versorgt.

Von den insgesamt 1.155.000 Beschäftigten in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen sind 498.000 bei privaten Anbietern und 605.000 bei freigemeinnützigen Anbietern sowie 52.000 bei öffentlichen Anbietern beschäftigt.