+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bürokratie bei Rentenbesteuerung

Finanzen/Kleine Anfrage - 10.04.2019 (hib 400/2019)

Berlin: (hib/HLE) Die Bürokratie bei der Rentenbesteuerung ist Thema einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/8905). Die Fraktion will erfahren, wie viele Bürger Renten beziehen und wie viele davon zur Einkommensteuer veranlagt werden. Auch wird nach dem Aufkommen an Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag aus der Rentenbesteuerung gefragt. In der Vorbemerkung zur Kleinen Anfrage verweisen die Abgeordneten darauf, dass die Fertigung einer Einkommensteuererklärung anspruchsvoll und oft mühselig sei. Daher soll sich die Bundesregierung zu Entbürokratisierungsvorhaben äußern wie zum Beispiel dem Amtsveranlagungsverfahren in Mecklenburg-Vorpommern, bei dem auf die Abgabe einer Einkommensteuererklärung verzichtet werden kann, wenn außer den Rentenbezügen keine weiteren Einkünfte erzielt werden.