+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Belastung mit Holzschutzmitteln

Finanzen/Kleine Anfrage - 12.04.2019 (hib 417/2019)

Berlin: (hib/HLE) Um die Belastung von Bundesgebäuden mit Holzschutzmitteln geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/9049). Gefragt wird nach der Zahl der Gebäude mit Holzkonstruktionen und in welchem Umfang sie mit verschiedenen Holzschutzmitteln behandelt worden sind. In der Vorbemerkung zur Kleinen Anfrage heißt es, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben verwalte rund 36.000 Wohnungen. In den von 1956 bis 1989 gebauten Häusern seien Holzschutzmittel eingesetzt worden, die als Bestandteile auch Pentachlorphenol (PCB), Polychlorierte Naphthaline (PCN) und Lindan enthielten.