+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Aufstand von Dersim in der Türkei

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 15.04.2019 (hib 424/2019)

Berlin: (hib/AHE) „Massaker und Vertreibungen an der alevitischen Bevölkerung in Dersim 1937 und 1938“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/8944). Die Bundesregierung soll unter anderem mitteilen, welche Kenntnisse sie zum Vorgehen des türkischen Staates gegenüber der „alevitischen, zaza-sprachigen Bevölkerung der ostanatolischen Region Tunceli/Dersim in den 1930er Jahren“ hat und wie viele Menschen dem Vorgehen der türkischen Armee gegen die Bevölkerung der Region in den Jahren 1937/38 zum Opfer fielen. Außerdem fragen die Abgeordneten, wie viele Menschen in den nachfolgenden Jahren aus der Region Tunceli zwangsweise in welche anderen Landesteile umgesiedelt worden sind.