+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ausbau erneuerbarer Energien

Wirtschaft und Energie/Antwort - 18.04.2019 (hib 441/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung hinkt beim Windenergie-Ausbau ihren eigenen Zielen hinterher, übertrifft aber die Zielstellungen im Bereich Photovoltaik. Mit einem Plus von knapp 2,5 Gigawatt (brutto) habe der Zubau 2018 unterhalb des Ausbaupfads des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes 2017 von 2,8 Gigawatt (brutto) gelegen, erklärt die Bundesregierung in der Antwort (19/8881) auf eine Kleine Anfrage (19/8457) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Bei Photovoltaik-Anlagen ist das Ziel hingegen übertroffen worden - hier lag der Zubau den Angaben zufolge mit etwa 2,9 Gigawatt über der Richtmarke von 2,5 Gigawatt.

Gefragt nach Maßnahmen, die das Erreichen der Klimaziele für 2030 sichern sollen, verweist die Bundesregierung auf Sonderausschreibungen für Windenergieanlagen an Land und für Photovoltaikanlagen. Sie erwähnt darüber hinaus die „Arbeitsgruppe Akzeptanz“ im Deutschen Bundestag, in der solche und weitere Vorhaben beraten würden.