+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mehr Bundesgeld für Tourismus-Marketing

Tourismus/Antwort - 18.04.2019 (hib 442/2019)

Berlin: (hib/wid) Die Bundesregierung erhöht 2019 die Zuwendungen an die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies ergibt sich aus der Antwort (19/9123) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/8333). Demnach steigt die Bundesförderung für die DZT, die im Auftrag des Wirtschaftsministeriums im Ausland Werbung für Deutschland als Reiseziel macht, von 32,6 auf rund 34,3 Millionen Euro. Die Fragesteller hatten sich nach Möglichkeiten des Zusammenwirkens der DZT mit anderen im Ausland tätigen deutschen Institutionen erkundigt.

In ihrer Antwort betont die Bundesregierung, dass solche Kooperationen ein wichtiges Instrument der Geschäftstätigkeit der DZT seien und auch den Vorgaben entsprächen, die sie vom Wirtschaftsministerium erhalten habe. Kooperationspartner seien die deutschen Botschaften und Konsulate, das „AHK-Netz“ der deutschen Auslandshandelskammern, Delegiertenbüros und Repräsentanzen, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft „Germany Trade and Investment“ (GTAI) sowie die Goethe-Institute. Die Zusammenarbeit der deutschen Auslandsvertretungen mit der DZT habe das Auswärtige Amt 2015 in einem Teilrunderlass geregelt.