+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anlagevermögen der Bundeswasserstraßen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 18.04.2019 (hib 444/2019)

Berlin: (hib/HAU) Die im Bundeshaushalt für das Jahr 2019 vorgesehenen Investitionen für Bundeswasserstraßen betragen nach Angaben der Bundesregierung etwa 969 Millionen Euro, wovon dem Anlagevermögen der Bundeswasserstraßen etwa 806 Millionen Euro zugutekommen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/8855) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/8440) hervor. Wie die Liberalen in der Anfrage schreiben, sind in dem Anlagevermögen der Bundeswasserstraßen rund 350 Schleusenanlagen, rund 300 Wehranlagen, vier Schiffshebewerke, acht Sperrwerke, neun Verkehrszentralen an der Küste und fünf Revierzentralen im Binnenbereich sowie rund 1.000 Brücken enthalten. Diese verteilen sich der Vorlage zufolge auf rund 7.350 Kilometer Binnenwasserstraßen und rund 23.000 Quadratkilometer Seewasserstraßen.

Nach der Investitionsquote - gemessen am gesamten Anlagevermögen der Bundeswasserstraßen - gefragt, schreibt die Regierung in ihrer Antwort: Setze man das vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) fortgeschriebene Gesamtanlagevermögen von 50 Milliarden Euro voraus und setze hierzu die Investitionssumme von 806 Millionen Euro in 2019 in Relation, „dann beträgt die vorgesehene Investitionsrate für 2019 etwa 1,6 Prozent“. In diesem Zusammenhang sei besonders zu berücksichtigen, dass Anlagen der Infrastruktur an Bundeswasserstraßen eine sehr hohe Lebensdauer hätten und sich der Investitionsbedarf hieran zu orientieren habe, heißt es in der Antwort.