+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zukunft der Peene-Werft

Wirtschaft und Energie/Antwort - 23.04.2019 (hib 454/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Für die vom Rüstungsexport-Stopp nach Saudi-Arabien betroffene Peene-Werft in Wolgast soll eine „Lösung zur Schadensminderung“ gefunden werden. Das bekräftigt die Bundesregierung in der Antwort (19/9190) auf eine Kleine Anfrage (19/8142) der AfD-Fraktion. Ziel sei, entweder den Bau der zu errichtenden Boote zu ermöglichen, ohne sie auszuliefern, oder die Boote im Inland zu nutzen. Konkrete Verhandlungen mit Zoll, Bundespolizei, Bundesmarine oder der europäischen Küstenwache Frontex über eine Abnahme der Boote hätten gleichwohl bislang nicht stattgefunden, erklärt die Bundesregierung weiter. Derzeit gilt den Angaben zufolge für die Mitarbeiter der Peene-Werft Kurzarbeit. Das zur Lürssen-Gruppe gehörende Unternehmen beschäftigt mehr als 300 Menschen in der Region Wolgast/Insel Usedom.