+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fragt nach Frequenzen für Funkmikros

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 24.04.2019 (hib 460/2019)

Berlin: (hib/HAU) Mit welchen Maßnahmen die Bundesregierung sicherstellen will, dass hinreichend passende Frequenzen für den Einsatz von drahtlosen Produktionsmitteln (Funkmikrofone, In-Ear-Monitoring-Systeme), die die Kultur- und Kreativwirtschaft nutzt und braucht, in Deutschland und Europa bereitgestellt werden, möchte die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/9068) wissen. Wie die Abgeordneten schreiben, hätten aufgrund der „Digitalen Dividenden 1 und 2“ die Anwender von drahtlosen Produktionsmitteln wichtige Frequenzbereiche an den Mobilfunk abgeben müssen. Voraussetzung für kulturelle und kreative Pluralität sei jedoch, dass Vielfalt - auch in technischer und infrastruktureller Hinsicht - ermöglicht werde, schreiben die Liberalen.