+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Asylanträge nigerianischer Staatsbürger

Inneres und Heimat/Antwort - 24.04.2019 (hib 462/2019)

Berlin: (hib/STO) Die Zahl der Asylanträge nigerianischer Staatsbürger ist von 1.979 im Jahr 2013 über 3.989 und 5.302 in den beiden Folgejahren auf 12.916 im Jahr 2016 gestiegen und hat nach 8.261 im Jahr 2017 einen Stand von 11.073 im vergangenen Jahr erreicht. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/9404) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/8152) hervor.

Danach entschied das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Jahr 2018 über 3.729 Asylanträge nigerianischer Staatsbürger. Dabei wurden den Angaben zufolge 35 Menschen als asylberechtigt anerkannt, während 425 Flüchtlingsschutz und 57 subsidiären Schutz erhielten. Ein Abschiebungsverbot gemäß Paragraph 60 V/VII des Aufenthaltsgesetzes wurde laut Vorlage zufolge in 546 Fällen festgestellt. Die Zahl der Ablehnungen wird darin auf 2.012 beziffert und die Zahl der Ablehnungen als „offensichtlich unbegründet“ auf 201.