+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Geräte für ergänzenden Katastrophenschutz

Inneres und Heimat/Antwort - 24.04.2019 (hib 462/2019)

Berlin: (hib/STO) Die vom Bund finanzierten Fahrzeuge, Ausstattungen und Geräte für den ergänzenden Katastrophenschutz werden laut Bundesregierung „ausschließlich an die Länder zur Verteilung in eigener Zuständigkeit übergeben“. Die Aufteilung der vom Bund zur Verfügung gestellten Fahrzeuge auf die örtlichen Aufgabenträger werde allein von den Ländern nach eigenem Ermessen und eigener Risikoeinschätzung vorgenommen, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/9412) auf eine Kleine Anfrge der FDP-Fraktion (19/8756). Danach „hat und nimmt“ der Bund keinen Einfluss auf die Verteilung der Fahrzeuge und der Ausstattung innerhalb eines Landes.