+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD thematisiert Arzneimittelproduktion

Gesundheit/Kleine Anfrage - 25.04.2019 (hib 466/2019)

Berlin: (hib/STO) Mit einer „Rückverlagerung der Arzneimittelproduktion nach Deutschland“ befasst sich die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/9308). Darin führt die Fraktion aus, dass heute die meisten Wirkstoffe in China oder Indien produziert würden. „Treten dort Herstellungsprobleme auf, fallen meist gleichzeitig die Produkte mehrerer pharmazeutischer Unternehmer auf dem deutschen Markt aus“, schreiben die Abgeordneten weiter. Wissen wollen sie, ob es die Bundesregierung bezüglich der Versorgungssicherheit als bedenklich ansieht, „von ausländischen Herstellern abhängig zu sein“. Auch fragt sie unter anderem, ob die Bundesregierung bestrebt ist, „Arzneimittelproduktion wieder nach Deutschland zurück zu verlagern“.