+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Hausarztzentrierte Versorgung

Gesundheit/Antwort - 25.04.2019 (hib 470/2019)

Berlin: (hib/STO) Die „hausarztzentrierte Versorgung“ (HzV) ist Thema der Antwort der Bundesregierung (19/9503) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/8823). Wie die Bundesregierung darin ausführt, haben nach Mitteilung des Deutschen Hausärzteverbandes (DHÄV) seit dem Jahr 2008 insgesamt rund 25.200 Hausärzte an den HzV-Verträgen teilgenommen. Davon sei ein Teil, zum Beispiel ruhestandsbedingt, wieder ausgeschieden. „Derzeit nähmen insgesamt 17.115 Ärztinnen und Ärzte an den Verträgen teil“, heißt es in der Antwort weiter.