+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Keine Zahlen zu Rücküberweisungen

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort - 25.04.2019 (hib 470/2019)

Berlin: (hib/JOH) Die Bundesregierung erhebt keine Daten zum Umfang privater Rücküberweisungen in die Herkunftsländer der Absender. Jedoch würde die Weltbank regelmäßig Schätzungen veröffentlichen, schreibt die Koalition in einer Antwort (19/8885) auf eine Kleine Anfrage (19/8377) der AfD-Fraktion.

Von den Abgeordneten gefragt, inwiefern sie aus heutiger Sicht die Rücküberweisungen als Anreiz zur Migration nach Deutschland einschätzt, entgegnet die Bundesregierung, Migrationsentscheidungen basierten „auf einem komplexen Zusammenspiel individueller und struktureller Faktoren“. Die Aussicht, mit einer Tätigkeit im Ausland möglicherweise die Familie im Herkunftsland finanziell zu unterstützen, könne -neben anderen Motiven - einer der Gründe für die Entscheidung zur Migration sein.