+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach BfV-Tagung mit ASW

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 26.04.2019 (hib 472/2019)

Berlin: (hib/STO) „Kooperation des Bundesamtes für Verfassungsschutz mit Unternehmen“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/9557). Darin schreibt die Fraktion, dass am 26. März 2019 in Berlin eine gemeinsame „Sicherheitstagung“ des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) und der „Allianz für Sicherheit der Wirtschaft“ (ASW) stattgefunden habe. Die Veranstaltung habe unter dem Titel „Extremismus - steigende Gefahr für Sicherheit und Reputation von Unternehmen“ gestanden. Wissen wollen die Abgeordneten unter anderem, auf wessen Initiative diese Tagung zurückging und was der konkrete Anlass für diese Konferenz war.