+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Lage religiöser Minderheiten in China

Menschenrechte/Anhörung - 06.05.2019 (hib 503/2019)

Berlin: (hib/AHE) Das Thema „Religionsfreiheit: Die menschenrechtliche Lage religiöser Minderheiten in China“ steht am Mittwoch, 8. Mai, 2019, im Mittelpunkt einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe. Zu der Veranstaltung, die um 15 Uhr im Saal E.400 des Paul-Löbe-Hauses beginnt, sind sieben Sachverständige geladen: Ulrich Delius (Gesellschaft für bedrohte Völker), Kelsang Gyaltsen (ehemaliger Sondergesandter des Dalai Lama in Europa), Dolkun Isa (Weltkongress der Uiguren), David Li (China Organ Harvest Research Center), Wenzel Michalski (Human Rights Watch), Frank N. Pieke (Mercator Institute for China Studies) sowie Helwig Schmidt-Glintzer (China Centrum Tübingen).

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich vorab unter Angabe von Name, Vorname und Geburtsdatum per E-Mail (menschenrechtsausschuss@bundestag.de) beim Sekretariat des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe anzumelden. Für den Einlass ist ein Personaldokument erforderlich.