+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Prognose zum Wohnungsbedarf

Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen/Antwort - 06.05.2019 (hib 505/2019)

Berlin: (hib/SCR) Die Wohnungsbedarfsprognose des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung differenziert den zu erwartenden Wohnungsbedarf nicht nach Herkunftsländern oder Zuwanderungsgründen. Darauf weist die Bundesregierung in einer Antwort (19/9702) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/9215) hin. Die Fraktion hatte darin unter anderem gefragt, welcher Anteil des von der Bundesregierung als Ziel ausgegebenen Neubaus von 1,5 Millionen Wohnungen und Eigenheimen auf Zuwanderung aus Nicht-EU-Ländern beziehungsweise auf den Zuzug von Asylbewerbern entfällt. Das im Koalitionsvertrag festgeschriebene Ziel sei Ergebnis politischer Verhandlungen zwischen den Koalitionsfraktionen, das sich an der Prognose orientierte, schreibt die Bundesregierung.