+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vordringen der „libyschen Nationalarmee“

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 08.05.2019 (hib 520/2019)

Berlin: (hib/AHE) Nach der „Lage in Libyen nach dem Vormarsch der sogenannten libyschen Nationalarmee“ erkundigt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/9852). Die Bundesregierung soll unter anderem eine Einschätzungen geben zur Zusammensetzung, Ausrüstung, militärischen Fähigkeiten, Durchhaltefähigkeit und Kohärenz der militärischen Einheiten unter Führung des General Khalifa Haftars sowie den derzeitigen Fähigkeiten der Streitkräfte und Milizen der international anerkannten Regierung unter Ministerpräsident al-Serradsch. Gefragt wird zudem nach der Unterstützung Haftars durch Ägypten, Russland, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate und Frankreich auf der einen und der Unterstützung der Milizen im Westen Libyens und in Tripolis durch Katar, die Türkei und Italien auf der anderen Seite.