+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Personalsituation bei Behörden des BMVI

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 13.05.2019 (hib 547/2019)

Berlin: (hib/HAU) Über die Zahl der Mitarbeiter, die aktuell nicht besetzten Planstellen und die veranschlagten Personalausgaben in den nachgeordneten Behörden des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) informiert die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/9720) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/8729).

Auf die Frage, ob einzelne Behörden vor besonderen Schwierigkeiten stehen, ausgeschriebene Planstellen zu besetzen, heißt es in der Antwort: Die Besetzung von freien Bestandsstellen für alle Behörden des Geschäftsbereichs habe besondere Priorität. Dem wachsenden Bedarf an Personal, der zusätzlich durch die überdurchschnittlich hohe Zahl an Personalabgängen - sowohl durch Regelrenteneintritt der geburtenstarken Jahrgänge als auch vorgezogene Renteneintritte durch Inanspruchnahme der Rente mit 63 - verursacht werde, stehe auf dem Arbeitsmarkt ein geringer werdendes Angebot an qualifizierten Fachkräften insbesondere im technischen Bereich gegenüber, schreibt die Regierung. Dazu trage auch die wachsende Konkurrenzsituation mit anderen Arbeitgebern des öffentlichen und privaten Bereichs bei.