+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Änderung der Düngeverordnung gefordert

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antrag - 14.05.2019 (hib 549/2019)

Berlin: (hib/SCR) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert von der Bundesregierung, „unverzüglich die von der EU-Kommission geforderten Verbesserungen in der Düngeverordnung umzusetzen“. In einem Antrag (19/9959) verlangt die Fraktion zudem eine Flächenbindung der Tierhaltung. Der Viehbestand soll demnach auf ein „umweltverträgliches Maß von maximal zwei Großvieheinheiten pro Hektar“ reduziert werden.

Zur Begründung verweist die Fraktion auf die Belastung der Grundwasser in Deutschland mit Nitrat und macht dafür vor allem die Landwirtschaft verantwortlich. Den Angaben zufolge sind 27 Prozent der Grundwasserkörper aufgrund zu hoher Nitratwerte in einem chemisch schlechten Zustand im Sinne der EU-Wasserrahmenrichtlinie. Der Antrag soll am Freitag gemeinsam mit einem weiteren Antrag der Fraktion zum Wasserschutz (19/8649) beraten werden.