+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Altmaier im Digital-Ausschuss

Ausschuss Digitale Agenda/Ausschuss - 16.05.2019 (hib 572/2019)

Berlin: (hib/SCR) Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat im Ausschuss Digitale Agenda am Mittwochnachmittag die von ihm verantwortete Industriestrategie verteidigt und wirtschaftspolitische Herausforderungen der Digitalisierung skizziert. Der Christdemokrat sah beispielsweise bei der Förderung von Startups noch Handlungsbedarf. In dem Feld sei man besser geworden, aber noch nicht gut genug. Es gebe noch keine mit US-Fonds vergleichbaren Fonds in Europa, sagte Altmaier.

Der Bundeswirtschaftsminister betonte vor dem Ausschuss die Bedeutung der Künstlichen Intelligenz (KI). Diese werde als Schlüsseltechnologie horizontal mehr verändern als jede andere Technologie der vergangenen 200 Jahre. Der Christdemokrat erläuterte, dass die Masse der KI-Investitionen nicht von Staaten, sondern von großen Internetkonzernen kommen würde. Diese Unternehmen gebe es in Deutschland und Europa so nicht. Altmaier verwies in diesem Zusammenhang auf seine Idee eines „Airbus der Künstlichen Intelligenz“. Als wichtiges Projekt hob der Minister zudem den „European Data Space“ hervor.