+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
21.05.2019 Finanzen — Antwort — hib 594/2019

50 Finanzfirmen ziehen nach Deutschland

Berlin: (hib/HLE) Über 50 Unternehmen des regulierten Finanzsektors würden nach einem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union Geschäftsverlagerungen nach Deutschland planen. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/10085) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/8313) mit. Aus Sicht der Bundesregierung werde die Verlagerung entsprechender Geschäftsaktivitäten nach Deutschland mittelfristig nicht nur zur Schaffung hochqualifizierter Arbeitsplätze im deutschen Finanzsektor führen, sondern auch zu einer weiteren Stärkung der am Finanzstandort Deutschland vorhandenen Kompetenzen. Außerdem werde eine Ausweitung des der deutschen Realwirtschaft zur Verfügung stehenden Angebots an Finanzdienstleistungen erwartet. Konkret hat die Bundesregierung Erkenntnisse, dass die Kreditinstitute Goldman Sachs und JP Morgan Frankfurt als Zielort für ihre EU-Zentrale gewählt hätten.

Marginalspalte