+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Prekäre Beschäftigung in Sachsen-Anhalt

Arbeit und Soziales/Antwort - 23.05.2019 (hib 604/2019)

Berlin: (hib/CHE) In Sachsen-Anhalt arbeiteten im Jahr 2017 rund 75 Prozent der Beschäftigten der Kerngruppe (15 bis 64 Jahre, nicht in Ausbildung oder Freiwilligendienst) als Normalarbeitnehmer. 17 Prozent waren in atypischen (Leiharbeit, Teilzeit, geringfügige oder befristete Anstellung) Beschäftigungsverhältnissen angestellt. Das geht aus der Antwort (19/10127) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/9708) der Fraktion Die Linke hervor.