+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

23.05.2019 Finanzen — Anhörung — hib 609/2019

Finanzausschuss befasst sich mit Target2

Berlin: (hib/HLE) Der Finanzausschuss wird am Mittwoch, den 5. Juni, eine öffentliche Anhörung zu den sogenannten Target2-Salden im Europäischen Währungssystem durchführen. Die Anhörung beginnt um 14.00 im Sitzungssaal E 400 des Paul-Löbe-Hauses und soll bis 15.30 Uhr dauern. Grundlage der öffentlichen Anhörung sind zwei Anträge von Oppositionsfraktionen zu den Target2-Salden. Die FDP-Fraktion (19/6416) will durch eine Vertiefung der europäischen Kapitalmarktunion eine Verringerung der Target2-Salden in der Eurozone erreichen. Die AfD-Fraktion (19/9232) fordert eine umfassende Besicherung von Target-Forderungen. Damit sollen insbesondere die sich aus den Target-Forderungen der Deutschen Bundesbank ergebenden Risiken abgesichert werden.

Als Sachverständige sind geladen: Bürgerbewegung Finanzwende, Deutsche Bundesbank, Deutsche Kreditwirtschaft, Europäische Zentralbank, Professor Stefan Kooths (Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel) und Professor Isabel Schnabel (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn).

Zuhörer werden gebeten, sich im Sekretariat des Ausschusses mit vollständigem Namen und Geburtsdatum per E-Mail (finanzausschuss@bundestag.de) anzumelden. Außerdem sind das Datum und das Thema der Anhörung anzugeben. Zur Sitzung muss das Personaldokument mitgebracht werden.

Marginalspalte