+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Eingliederung klappt teilweise nur mäßig

Arbeit und Soziales/Antwort - 24.05.2019 (hib 611/2019)

Berlin: (hib/CHE) Das ESF-Bundesprogramm zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt konnte deutlich erfolgreicher Menschen in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vermitteln als das ebenfalls auslaufende Bundesprogramm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“. Das geht aus der Antwort (19/10320) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/9630) der Fraktion Die Linke hervor. Demnach waren in der zweiten Jahreshälfte 2018 von den 3.660 ausgetretenen Teilnehmern des ESF-Programms 2.615 Menschen anschließend sozialversicherungspflichtig beschäftigt und 989 bezogen wieder Arbeitslosengeld II (ALG II). Von 3.946 aus dem Programm „Soziale Teilhabe“ ausgetretenen Teilnehmern waren dagegen anschließend nur 880 sozialversicherungspflichtig beschäftigt und 2.932 wieder im ALG-II-Bezug.