+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bürgertelefon im Freistaat Sachsen

Inneres und Heimat/Antwort - 29.05.2019 (hib 626/2019)

Berlin: (hib/PK) Das Bürgertelefon 115 in Sachsen als Anlaufstelle in behördlichen Angelegenheiten wird offenbar zunehmend genutzt. Seit Einführung der Servicenummer im Jahre 2011 hat sich die Zahl der Anrufer vervielfacht, wie aus der Antwort (19/10433) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/9999) der FDP-Fraktion hervorgeht.

2012 wurden demnach rund 37.000 Anrufe registriert, 2014 waren es rund 61.000 und 2018 rund 83.000. Seit April 2018 ist den Angaben zufolge die Behördennummer 115 flächendeckend in Sachsen erreichbar. Anrufe aus Kommunen, die nicht am 115-Verbund teilnehmen, werden weitergeleitet. Mitglied im 115-Verband waren zum 1. März 2019 die Städte Brandis, Chemnitz, Dresden und Leipzig.