+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Förderung der Mitarbeitergesundheit

Inneres und Heimat/Antwort - 31.05.2019 (hib 631/2019)

Berlin: (hib/PK) Auf die teilweise hohen Fehlzeiten im öffentlichen Dienst hat der Bund mit verschiedenen Initiativen reagiert. Mit der „Gemeinsamen Initiative zur Förderung des Gesundheitsmanagements in der Bundesverwaltung“ von 2009 und dem Engagement der Bundesregierung in der Demografiestrategie sei der Bund auf die Entwicklung eingegangen, heißt es in der Antwort (19/10452) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/9892) der Linksfraktion.

Hierbei sei als Instrument das systematische behördliche Gesundheitsmanagement (BGM) für die Bundesverwaltung entwickelt beziehungsweise präzisiert worden. Seit 2011 befasse sich ein Ressortarbeitskreis, der zwei Mal jährlich tage, mit der Gesundheit der Beschäftigten.