+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rund 42.500 unerlaubte Einreisen

Inneres und Heimat/Antwort - 31.05.2019 (hib 631/2019)

Berlin: (hib/PK) Die Bundespolizei hat 2018 insgesamt 42.478 unerlaubte Einreisen nach Deutschland festgestellt. Die meisten Fälle (11.464) betrafen die österreichische Grenze, gefolgt von der tschechischen (4.295) und der Schweizer Grenze (4.062), wie aus der Antwort (19/10467) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/9998) hervorgeht. 10.289 unerlaubte Einreisen wurden an Flughäfen registriert.

Die meisten Menschen, die 2018 unerlaubt nach Deutschland einreisten, stammten aus Afghanistan (3.354), Nigeria (3.053) und Irak (2.438).