+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Pünktlichkeit geht vor Energieeffizienz“

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 03.06.2019 (hib 633/2019)

Berlin: (hib/HAU) Für Lokführer der Deutschen Bahn AG (DB AG) existieren nach Angaben der Bundesregierung beim energiesparenden Fahren „keine Vorgaben, Sanktionierungen oder anderweitige Anreize“. Das geht aus der Antwort der Regierung (19/10115) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/9370) hervor. Die Regierung beruft sich dabei auf Auskünfte der DB AG.

Weiter heißt es in der Antwort, es würden lediglich streckenspezifische Referenzwerte für den Energieverbrauch herausgegeben, an denen sich die Triebfahrzeugführer orientieren können. Darüber hinaus gebe es Fahrempfehlungen, die den Triebfahrzeugführern helfen, eine möglichst effiziente Geschwindigkeit zu wählen. Die Anwendung sei von den jeweiligen betrieblichen Erfordernissen abhängig. „Grundsätzlich gilt immer Sicherheit geht vor Pünktlichkeit, Pünktlichkeit geht vor Energieeffizienz“, schreibt die Bundesregierung.

In ihrer Anfrage hatte die AfD-Fraktion auf Medienberichte verwiesen, laut denen Lokführer berichtet haben, dass es im Bahnverkehr immer wieder zu Verspätungen und Komforteinbußen komme, weil die Lokführer zu energiesparendem Fahrverhalten angehalten seien.