+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Wachsendes Armutsrisiko von Familien

Finanzen/Kleine Anfrage - 03.06.2019 (hib 634/2019)

Berlin: (hib/HLE) Das wachsende Armutsrisiko von Familien mit Kindern ist Thema einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/10440). Die Abgeordneten zitieren eine Untersuchung des Familienbundes der Katholiken und des Deutschen Familienverbandes, die ergeben habe, dass selbst Familien mit 50.000 Euro Jahresbruttoeinkommen mit mehr als drei Kindern weniger frei verfügbares Einkommen hätten als es das Existenzminimum vorsehe. Das Regierung soll die in der Untersuchung ausgewiesene negative sozioökonomische Lage von Familien mit zwei beziehungsweise mehreren Kindern bewerten. Außerdem wird gefragt, ob die Bundesregierung eigene Studien zur Steuer- und Abgabenlast von Familien mit Kindern in Auftrag gegeben hat. Außerdem soll die Bundesregierung die nach Ansicht der AfD-Fraktion in Relation höhere Abgaben- und Steuerlast von Familien mit Kindern im Vergleich zu kinderlosen Ehepaaren beziehungsweise Ledigen beurteilen.