+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anhörung zum Menschenrechtsbericht

Menschenrechte/Anhörung - 04.06.2019 (hib 642/2019)

Berlin: (hib/AHE) Der 13. Bericht der Bundesregierung über ihre Menschenrechtspolitik (19/7730) steht am Mittwoch ab 15 Uhr im Mittelpunkt einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe. Zu der Veranstaltung im Raum E.200 des Paul-Löbe-Hauses sind sieben Sachverständige geladen: Markus Beeko (Amnesty International), Ulrich Delius (Gesellschaft für bedrohte Völker), Rainer Dopp (Nationale Stelle zur Verhütung von Folter), Monika Hauser (medica mondiale e. V.), Michael Krennerich (Universität Erlangen-Nürnberg und Nürnberger Menschenrechtszentrum), Michael Ley (ehemaliger Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte Wien) sowie Christian Mihr (Reporter ohne Grenzen).

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich vorab unter Angabe von Name, Vorname und Geburtsdatum per E-Mail (menschenrechtsausschuss@bundestag.de) beim Sekretariat des Ausschusses anzumelden. Für den Einlass ist ein Personaldokument erforderlich.