+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
05.06.2019 Inneres und Heimat — Antwort — hib 655/2019

Antisemitische Straftaten

Berlin: (hib/STO) Im ersten Quartal 2019 sind in Deutschland drei Menschen infolge politisch motivierter Straftaten mit antisemitischem Hintergrund verletzt worden. Alle drei Taten wurden dem Phänomenbereich der politisch rechts motivierten Kriminalität zugeordnet, wie aus der Antwort der Bundesregierung (19/10402) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/9874) weiter hervorgeht.

Danach wurden von Anfang Januar bis Ende März dieses Jahres insgesamt 223 Straftaten mit antisemitischem Hintergrund gemeldet, darunter acht Gewalttaten. Zu diesen 223 Straftaten wurden der Antwort zufolge insgesamt 89 Tatverdächtige ermittelt. Laut Vorlage werden sich die genannten Zahlen „aufgrund von Nachmeldungen und Korrekturen noch (teilweise erheblich) verändern“.

Marginalspalte