+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Entlohnung im Einzelhandel

Arbeit und Soziales/Antwort - 13.06.2019 (hib 674/2019)

Berlin: (hib/CHE) Im Juni 2018 gab es im Einzelhandel 40.000 ausschließlich geringfügig Beschäftigte, die aufstockende Leistungen des SGB II erhielten (Arbeitslosengeld II). Hinzu kommen weitere 65.000 Aufstocker, die sozialversicherungspflichtig im Einzelhandel beschäftigt waren. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/10575) auf eine Kleine Anfrage (19/9791) der Fraktion Die Linke. Aus der Antwort geht ferner hervor, dass es 2017 durchschnittlich 91.000 Regelbedarfsgemeinschaften mit mindestens einem im Einzelhandel sozialversicherungspflichtig beschäftigten erwerbsfähigen Leistungsberechtigten gab. Die Zahlungsansprüche beliefen sich im Gesamtjahr auf 816 Millionen Euro.