+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Entwicklung von Schulabschlüssen

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 17.06.2019 (hib 685/2019)

Berlin: (hib/ROL) Rund 65.000 Schüler haben im Sommer 2008 die Schule ohne einen Hauptschulabschluss verlassen, das entspricht 7,5 Prozent der gleichaltrigen Bevölkerung. Diese Zahlen sind nichts Neues, schreibt die AfD in ihrer Kleinen Anfrage (19/10812). Politische Absichtserklärungen, die Zahl der Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss zu reduzieren, gäbe es reichlich. Dennoch können nach Auffassung der AfD bisher noch keine großen Erfolgsmeldungen verkündet werden. Die AfD möchte gerne wissen, wie viele Personen in den Jahren 2010 bis 2019 ihre Schulzeit ohne Schulabschluss, mit Hauptschulabschluss, mit Realschulabschluss, mit Fachhochschul- beziehungsweise Hochschulreife die Schule beendet haben. Zudem interessiert die Fraktion, wie sich nach Kenntnis der Bundesregierung in den Jahren 2010 bis 2019 die Anzahl der Personen in verscheiden Alterskohorten entwickelt, die keinen Schulabschluss besitzen oder keinen berufsqualifizierenden Abschluss haben.