+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Beratungsaufträge der Regierung

Finanzen/Antwort - 18.06.2019 (hib 688/2019)

Berlin: (hib/HLE) Die weltweit größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Deloitte, Ernst & Young, KPMG und PricewaterhouseCoopers haben seit 2008 134 Beratungsaufträge von verschiedenen Bundesministerien erhalten. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/10767) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/9376) hervor, die sich nach der Rolle und der Regulierung von Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften erkundigt hatte. Nach Angaben der Regierung werden Aufträge an externe Beratungsdienstleister nur erteilt, wenn ein Beratungsbedarf festgestellt wird und die Prüfung der Wirtschaftlichkeit erfolgt ist.