+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rüstungsexporte nach Bundesländern

Wirtschaft und Energie/Antwort - 20.06.2019 (hib 702/2019)

Berlin: (hib/FNO) Die meisten Einzelgenehmigungen für Rüstungsgüter gingen im vergangenen Jahr nach Bayern und Baden-Württemberg. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/10392) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/9853) hervor. Bayern erhielt demnach Genehmigungen für Güter mit einem Wert von 1,89 Milliarden Euro, Baden-Württemberg für Güter mit einem Wert von insgesamt 1,27 Milliarden Euro.

Die Bundesregierung verweist allerdings darauf, dass die Zahlen nur beschränkt den tatsächlichen Produktions- und Ausfuhrstandort der Rüstungsgüter widerspiegeln. Die Statistik erfasse nur den Ort, an dem der Antrag für die Ausfuhrgenehmigung gestellt wurde. Zudem handelt es sich um vorläufige Zahlen, die sich durch Nachbesserungen noch verändern können. Neben den Ausfuhrwerten werden auch die Abnehmer der einzelnen Bundesländer aufgeschlüsselt.