+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fragt nach „IS-Rückkehrerin O. A.“

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 24.06.2019 (hib 712/2019)

Berlin: (hib/STO) Den Fall „der in Hamburg geborenen, deutschen Staatsbürgerin und IS-Anhängerin O. A., die nach der Befreiung von Raqqa nach Deutschland zurückgekehrt sein soll“, thematisiert die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/10517). Wie die Fraktion darin ausführt, war O. A. seit 2012 mit einem IS-Propagandisten verheiratet, dem sie nach seiner Ausreise nach Syrien „im Januar 2015 zusammen mit ihren drei Kindern“ folgte. Wissen will die Fraktion, welche Erkenntnisse die Bundesregierung zur Ausreise von O. A. nach Syrien sowie über ihre Rückkehr nach Deutschland hat. Auch erkundigt sie sich unter anderem danach, was die Bundesregierung „konkret über das Wirken von O. A. beim sogenannten Islamischen Staat in Irak beziehungsweise Syrien“ weiß.