+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP will Upskirting unter Strafe stellen

Recht und Verbraucherschutz/Antrag - 27.06.2019 (hib 730/2019)

Berlin: (hib/mwo) Das unbefugte und heimliche Fotografieren unter Röcke und Kleider im öffentlichen Raum (Upskirting) soll nach dem Willen der FDP-Fraktion strafbar sein. Ihrem Antrag (19/11113) zufolge soll der Bundestag die Bundesregierung auffordern, ein entsprechende Gesetz vorzulegen, der das unbefugte gezielte Anfertigen von Film- oder Bildaufnahmen intimer oder sexueller Bereiche einer Person und damit auch das Upskirting unter Strafe stellt. Die hohe Verbreitung von Smartphones und Tablets mit bereits vorinstallierter Kamera habe insbesondere in der jüngeren Vergangenheit Fälle von Upskirtings begünstigt, heißt es in dem Antrag, und andere europäische Staaten hätten bereits auf das Phänomen reagiert. Das deutsche Recht biete davor bislang keinen sicheren Schutz.