+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Geplante E.ON-RWE-Transaktion

Wirtschaft und Energie/Antwort - 27.06.2019 (hib 733/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Um die Folgen einer Transaktion zwischen den Energiekonzernen E.ON und RWE für den Energiemarkt in Deutschland geht es in der Antwort (19/10850) auf eine Kleine Anfrage (19/10469) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen). Darin verweist die Bundesregierung im wesentlichen auf öffentlich zugängliche Dokumente wie Konzerngeschäftsberichte oder den Monitoringbericht der Bundesnetzagentur, in dem Marktverhältnisse und entsprechende Entwicklungen beleuchtet werden. Gefragt nach kartellrechtlichen Auswirkungen der geplanten Transaktionen erklärt die Bundesregierung, diese Bewertung obliege bezüglich des Strom- und Gasvertriebs in Deutschland allein der zuständigen Europäischen Kommission als unabhängiger Wettbewerbsbehörde. E.ON und RWE wollen Geschäftsbereiche in größerem Stil tauschen und sich damit strategisch neu aufstellen.